Herzlich willkommen bei Moosbur - der landwirtschaftlichen Kornbrennerei vom Niederrhein

Herstellung:  Aus Korn wird Korn

Grundlage für die Herstellung eines Kornbrands ist ausgesuchtes reifes Getreide.

Wir, die Kornbrennerei Moosbur, bauen das Getreide in unserem landwirtschaftlichen Betrieb zum größten Teil selber an.

Somit beginnt die Auswahl des Rohstoffes schon mit der Auswahl der richtigen Getreidesorte, die für den Standort auf unseren Feldern am Niederrhein geeignet ist und die Qualitätskriterien für die Verarbeitung in der Brennerei erfüllt.

Fast ein ganzes Jahr lang pflegen wir diese Frucht, um sie im Sommer, wenn sie reif ist, zu ernten. Dieser, unser Weizen, wird in unserm Getreidespeicher gelagert, bis er für die Weiterverarbeitung gereinigt wird.

Anschließend wird das Getreide “aufgeschlossen“. In der Mühle werden die Körner fein zermahlen, damit ca. 1200 kg Weizenmehl die etwa 6000 l Wasser besser aufnehmen können. Dieser Brei wird als Maische bezeichnet und behutsam erhitzt. Dazu kommt dann noch Gerstenmalz. Die Enzyme aus dem Malz können dann die Stärke des Getreidekorns aufschließen. Diese Süßmaische wird anschließend wieder gekühlt und mit Hefe versetzt. Dadurch wird der Gärungsprozess in Gang gesetzt.

Innerhalb des 72-stündigen Prozesses nimmt die Hefe den Zucker auf, vermehrt sich und produziert dabei Alkohol und Kohlensäure. Die Kohlensäure wird nicht weiter verarbeitet, sie entweicht. Übrig bleibt eine stärkefreie Maische mit einem Alkoholgehalt von ca. 10 % vol.

Nun muss der Alkohol von der Maische getrennt werden. Es beginnt der erste eigentliche Brennvorgang, die Destillation. Dazu wird die Maische kontinuierlich in das Brenngerät gepumpt und erhitzt. Der Siedepunkt des Alkohols liegt mit ca. 74 °C deutlich unter dem des Wassers. Dieser physikalische Unterschied macht es möglich, den Alkohol zu destillieren, ohne dass große Mengen Wasser mit verdampfen. Nur der Alkoholdampf steigt in dem Brenngerät nach oben. In der Spitze des Geräts werden die Alkholdämpfe gesammelt und in einen Kühler geleitet, hier werden diese wieder verflüssigt. Das Resultat des ersten Brennens ist ein Rohalkohol mit einer Konzentration von ca. 85 % vol.

Die vom Alkohol befreite Maische bezeichnet man als Schlempe. Sie ist ein nährstoffreiches Futtermittel für landwirtschaftliches Nutzvieh. Zudem nutzen wir durch Wärmerückgewinnung den größten Teil der Abwärme dieser Schlempe für die nächste Maischezubereitung.

Das so entstandene Rohdestillat (Rohbrand) enthält noch viele unerwünschte Bestandteile, die wir als ungenießbar bezeichnen, z. B. die Fusel-Öle, die für Kopfschmerzen und den Kater verantwortlich gemacht werden. Bei mindestens einem weiteren Brennvorgang, der “Rektifikation“ - oder, wie wir sagen, dem “Feinbrand“ - werden diese abgeschieden. Dazu wird der Rohbrand in einen anderen Brennapparat gefüllt und nochmals sehr vorsichtig erhitzt. Wie auch beim ersten Brenndurchgang verdampft wieder der Alkohol, bei diesem Brand beeinflusst der Brenner durch seine Erfahrung und sein Geschick die Qualität des entstehenden Brennergebnisses. Durch ständige Kontrolle wird nur das Herzstück des Brennvorganges - der Mittellauf - mit 96 % vol. herausgefiltert.  Dieses Feindestillat  ist die Basis für die hochwertigen Produkte der Moosbur Brennerei.

Je nach späterer Verwendung wird dieses Feindestillat mit verschiedensten Zutaten zu Korn, Kräuterbitter oder Likören veredelt.

Moosbur Kornbrennerei

Ernst Deselaers

Marienstr. 111
47625 Kevelaer

Telefon: 02832 - 2290
Fax: 02832 - 404382

Kontakt

 

Moosbur
Ernst Deselaers
Marienstr. 111, 47625 Kevelaer
Telefon: 02832 - 2290
Fax: 02832 - 404382